Ankunft in Miami – unser Florida Urlaub beginnt

Es ist geschafft, wir haben den Flug einigermaßen gut hinter uns gebracht, die Beine wieder auseinandergefalten und machten uns auf den Weg zu den Immigration Schaltern. Da unsere Kinder mit 3 und 5 Jahren noch nicht die Automaten für die Einreise nutzen konnten, reihten wir uns in die Schlange an den Immigration Schaltern ein. Es waren nicht wirklich viele Menschen vor uns, dennoch dauerte diese Prozedur eine gefühlte Ewigkeit. Die Immigation Officer hatten so überhaupt keine Eile und Verständnis für die wartenden Familien. Nun gut, irgendwann war auch das geschafft. Check!

Unser Gepäck drehte inzwischen auf dem Band relativ einsam seine Runden, das war also sehr schnell erledigt. Dann machten wir uns auf den Weg zur Mietwagen Station. Wir alle waren sehr erleichtert uns mal wieder ein bisschen bewegen zu können und die Kinder rannten ausgelassen über die Rollbänder. Zur zentralen Mietwagenstation am Flughafen gelangt man recht einfach und unkompliziert via SkyTrain. Wir hatten die freie Auswahl zwischen mehreren Modellen. Dann ging es auf zu unserer ersten Station, dem Doral Inn & Suites Miami Airport.

Proviant einkaufen und dann das erste Mal in den Pool

Doch bevor wir uns und vor allem den Kindern den ersten sehnlichen Wunsch erfüllen können und ab in den Pool springen, müssen wir erstmal einkaufen und uns für die geplante Tour auf die Keys eindecken. Also ab geht’s zum Walmart oder aus deutscher Perspektive zum Einkaufstempel der absoluten Superlative. Natürlich weiss man ja, dass dort alles in anderen Dimensionen zu finden ist, als wir dann jedoch im gefühlt 50m langen Gang mit Brot standen, machte sich bei uns allen Überforderung breit. Es ist schier unglaublich wie viel Auswahl und Produktvielfalt es gibt. Ob man das alles benötigt steht auf einem anderen Blatt…

Wir hatten uns jedoch schnell akklimatisiert, dem amerikanischen Stil angepasst und shoppten was das Zeug hielt. Zum Glück hatten wir bei der Wahl des Mietwagens aufs größere Pferd gesetzt 😉

Ein kleiner Tipp am Rande, der erste Einkauf ist bereits Teil des Urlaubserlebnisses und wir hätten dafür mehr Zeit einplanen sollen.

Als wir fast fertig waren, kippte die Stimmung bei den Kindern und es gab kein halten mehr. Sie waren einfach total müde, völlig reizüberflutet und gehörten eigentlich nur noch ins Bett. Tja, leider hatten wir die letzten 2 Stunden des Fluges die Stimmung damit hochgehalten, dass es ja im Hotel direkt ab in den Pool gehen würde… Also, pragmatische Lösung, ich ging mit den Kindern in den Pool, Micha kümmerte sich ums Essen – alle wieder glücklich!

Der erste Morgen - Koffer packen und los

Am nächsten morgen war erstmal Organisation angesagt. Wir packten alles aus. Überlegten was wir für die nächsten Tage auf den Keys benötigen würden, packten einen kleinen Trolley damit und verstauten den Rest wieder im Auto. Wie sich herausstellte war das für uns für den restlichen Urlaub die Methode der Wahl. So mussten wir nicht bei jedem Stopp aufs Neue das ganze Gepäck händeln.
Im Kapitel Tipps & Tricks haben wir euch auch einmal ein paar nützliche Tipps nach unseren Erfahrungen zusammengestellt.

Dann frühstückten wir das erste Mal in einem amerikanischen Motel und unser Sohn entdeckte Fruit Loops, sein Grundnahrungsmittel für die Nächten 3 Wochen war gefunden.

Einigermaßen ausgeschlafen, frisch gestärkt und voller Vorfreude ging es nun endlich ‚on the road!‘

Hier auch einmal eine kleine Einkaufsliste für die Ankunft

  • Kühlbox (hält die Getränke und Snacks während der Fahrt kalt, uns reichte eine einfache Kühlbox aus Styropor völlig aus, in nahezu jedem Motel gibt es Eiswürfel oder in den Appartments Kühlschränke, die Eiswürfel herstellen)
  • Ladekabel fürs Auto o.ä.
  • Sonnenschirm
  • Wasser und Getränke in Dosen (nicht besonders umweltfreundlich aber a***kalt und erfrischend)
  • Snacks
  • Schwimmgurt für unsere Tochter (super Teil, ich würde es immer wieder kaufen) – leider gibt es den Gurt wohl nicht mehr, aber hier ist der Nachfolger.

Jetzt aber los auf den Highway 1 die Florida Keys hinunter bis Key West. Lest hier weiter…

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen