Informationen & Tipps für die Planung eurer Floridareise

Reisezeit & Reisedauer

Reisezeit & Reisedauer

Wir sind im April 2018 für drei Wochen nach Florida geflogen. Wir hatten uns diesen Zeitraum ausgesucht da die Temperaturen und Hurrikane Gefahr in diesem Zeitraum sehr zugesagt haben. Für den April sprach weiterhin, dass in diesem Zeitraum keine Schulferien sind und sich so doch einiges an Geld sparen lässt. Da unser Sohn zu dem Zeitpunkt noch bis August im Kindergarten war, war dies somit der perfekte Zeitpunkt für uns.

Als Dauer für unsere Reise haben wir uns drei Wochen ausgesucht, da sich unserer Meinung nach eine kürzere Dauer bei einem zehnstündigen Flug nicht lohnt, man aber natürlich auch ggf. ein wenig auf seine Urlaubstage achten muss.

Einreisebestimmungen

Einreisebestimmungen und benötigte Unterlagen

Es gibt einige Bestimmungen und Besonderheiten auf die man bei der Einreise in die USA achten muss. Wir möchten euch hier ein paar Tipps geben wie wir ohne Probleme und rechts schnell in die USA einreisen konnten.

Reisepässe

Natürlich benötigt man für die Reise in die USA gültige Reisepässe, das ist klar. Jedoch hatten wir zum Glück vorher gelesen, dass die Reisepässe zum Zeitpunkt der Einreise noch länger als 6 Monate gültig sein müssen und Kinderreisepässe in den USA nicht akzeptiert werden. Also führte unser Weg ins Bürgerbüro um für mich und die Kinder neue Reisepässe zu beantragen. Hierbei ist natürlich zu beachten das ein neuer Reisepass bis zu 8 Wochen Lieferzeit hat. Es gibt bei der Benatragung der Reisepässe für Kinder einiges zu beachten:

  • die Kinder müssen bei der Antragstellung anwesend sein (Kinder über 10 Jahren müssen den Pass selbst unterschreiben)
  • bei der Antragstellung muss die Geburts- oder Abstammungsurkunde vorgelegt werden
  • denkt an biometrische Fotos aller Personen die neue Pässe benötigen
  • falls nur ein Personensorgeberechtigter (Elternteil oder Betreuer) die Pässe beantragt ist eine Zustimmungserklärung des zweiten Personensorgeberechtigten notwendig. Diese können im Normalfall bereits im Vorfeld auf der Internetseite eurer Gemeinde, Stadt, etc. heruntergeladen und vorausgefüllt mitgenommen werden.

ESTA

Mindestens 72 Stunden vor Abflug, besser vorher, muss man eine elektronische Reisegenehmigung bei der U.S. Customs & Border Protection beantragen. Diesen kann man jedoch „einfach“ auf der Homepage beantragen. Haltet nur vorher unbedingt die Pässe UND Personalausweise (nur Erwachsene) aller Personen für die ihr eine Genehmigung benötigt bereit. Außerdem benötigt ich noch eine Kreditkarte um die Gebühren zu zahlen. Zur Vorbereitung verraten wir euch hier welche Informationen aktuell (2019) unter anderem abgefragt werden:

  • Natürlich Vor- und Nachname, Geschlecht, Alias- oder Decknamen, Geburtsdatum, Geburtsland, etc…
  • Passinformationen: Passnummer, Ausstellungsdatum, Gültigkeit
    • Nationale Identitätsnummer – entspricht der Seriennummer des Personalausweises, für die Kinder, die noch keinen Personalausweis haben kann dort einfach „DOESNOTAPPLY “ eingetragen werden
    • Persönliche Identifikationsnummer – haben Deutsche Staatsangehörige nicht, dort haben wir einfach „UNKNOWN“ eingetragen und hatten keinerlei Probleme
  • weitere Staatsangehörigkeiten
  • die Namen der Eltern
  • Kontaktdaten inkl. E-Mail Adresse
  • Alle eure Social Media Profile (optional 🙂 )
  • Arbeitgeber, mit Anschrift

Kreditkarte benötigt

Als wir alle Informationen eingetragen hatten und auch die Kreditkarteninformationen hinterlegt hatten konnten wir dann die Anträge abschicken. Man bekommt eine Bestätigung über ein Antrag eingereicht ist und man informiert wird wenn dieser genehmigt wird. Also wollten wir abwarten. Während wir allerdings noch die Bestätigung gelesen habe kam eine E-Mail an, die uns sagte das unsere Anträge genehmigt sind. Also einfach nochmal anmelden und direkt speichern/ausdrucken. Ging doch schneller als gedacht 🙂

Impfungen

Impfungen

Natürlich muss man auch frühzeitig daran denken eventuell benötigte Impfungen durchführen zu lassen. Je nachdem welche Impfung benötigt wird muss man im Abstand mehrerer Wochen mehrmals geimpft werden, daher solltet ihr dies frühzeitig bedenken. Da sich die Anforderungen und Empfehlungen auch durchaus ändern können möchten wir euch an dieser Stelle einfach empfehlen die Informationen des Auswärtigen Amtes anzuschauen.

Generell empfehlen wir euch auf jeden Fall den neueren Internationalen Impfpass (gelbes Heftchen). In meinem Fall hatte ich noch den alten länglichen Impfpass. Dieser kann aber einfach beim Hausarzt getauscht/erneuert werden.

Flug & Mietwagen

Flug & Mietwagen

Auf der Suche nach einem passenden Flug sind wir schlussendlich bei der Lufthansa gelandet. Wobei wir hierbei nach einiger Recherche einen Flug von Düsseldorf über Frankfurt nach Miami gebucht haben. Bei der Preisgestaltung waren wir nur etwas verwundert, dass der Flug mit einem Zubringerflug von Düsseldorf nach Frankfurt günstiger war als nur der Flug von Frankfurt. Im Endeffekt hätten wir mit einer komplizierteren oder längeren Anreise mehr Geld ausgegeben.

Der Parkplatz am Flughafen

Um die Anreise zum Flughafen mit dem Gepäck für drei Wochen (Koffer, Kindersitze, Rucksäcke) möglichst angenehm zu gestalten haben wir uns im Vorfeld direkt um einen Parkplatz am Düsseldorfer Flughafen gekümmert. Hierbei haben wir direkt über die Seite des Flughafen Düsseldorf einen Stellplatz auf dem Parkplatz P25 gemietet. Der Parkplatz ist wirklich direkt neben dem Terminal und preislich okay (Wir haben für 22 Tage 116€ bezahlt). Die Zeitangabe von 2 Minuten zum Terminal ist meiner Ansicht nach mit Laufschuhen und ohne Gepäck durchaus möglich, jedoch haben wir mit zwei kleinen Kindern und dem Gepäck maxmial 15 Minuten vom parken bis zur Ankunft im Terminal benötigt, der Fußweg an sich sind wirklich nur ein paar hundert Meter.

Was ich persönlich sehr angenehm fand war die Bezahlung mit Kreditkarte welche dann gleichzeitig als Karte für die Ein- und Ausfahrt funktionierte. So konnten wir auch bei der Anreise früh morgens einfach an die Schranke fahren und diese dann mit der Kreditkarte öffnen. (Also unbedingt die Kreditkarte mitnehmen mit der man bezahlt hat, sollte man mehrere haben)

Kindersitze im Flugzeug? (oder lieber als Gepäck aufgeben?)

Ein weiterer Punkt über den wir lange Nachgedacht haben war die Frage ob wir die Kindersitze mit ins Flugzeug nehmen oder als Gepäck aufgeben. Die Sitze können kostenlos als Gepäck aufgegeben werden und werden nicht auf das erlaubte Gewicht angerechnet. Generell gilt es zu beachten, dass die Sitze spezielle Anforderungen erfüllen müssen um im Flugzeug genutzt werden zu können. Hier findet ihr Informationen zu dem Thema für Flüge mit der Lufthansa.

Wir haben uns im Endeffekt dazu entschieden die Sitze als Gepäck aufzugeben, damit wir auf dem langen Flug einfach die Armlehnen hochklappen können und die Kinder dann auf liegend auf unserem Schoss schlafen können. Für uns hat diese Variante auch sehr gut funktioniert und wir würden es jederzeit wieder so machen.

Die Sache mit dem Mietwagen

Gleichzeitig mit der Suche nach Unterkünften musste natürlich auch ein passender Mietwagen gefunden werden. Auch wenn ich in meiner Vorstellung immer in einem Mustang Cabrio durch die Sonne fuhr konnte Anna mich doch überzeugen ein praktischeres Auto zu mieten. Bei der Suche nach einem günstigen Mietwagen im Internet hatten wir uns am Ende für einen (Mini)-Van entschieden der laut Details für 4 Personen mit 4 Gepäckstücken ausreichend groß war. Doch als ich gerade die Reservierung bestätigen wollte (die Kreditkarte war schon gezückt) stand dort plötzlich…

… möchten Sie nicht für 50$ mehr ein Full-Size SUV mieten?
Unser Mietwagen
Michael
frei aus meiner Erinnerung 🙂

Wir haben unsere Bedenken bzgl. der Umwelt und des Spritverbrauchs überwunden und uns gesagt, das wir es als „Urlaubssünde“ einstufen. Tja, was soll ich sagen? Das Auto zu fahren hat sehr viel Spaß gemacht 🙂 [und ausreichend Platz hatten wir auch]. Jetzt aber im Ernst, die Entscheidung haben wir nicht eine Sekunde bereut. Das Auto war super bequem, fuhr sich sehr gut und hatte alle Annehmlichkeiten die man sich vorstellen kann. Falls jemand von euch jetzt vielleicht denkt: Wie soll ich denn mit so einem Schlachtschiff irgendwo einparken? Keine Angst, die amerikanischen Parkplätze sind mit den deutschen in keinster Weise vergleichbar, sie sind RIESIG. Wir können so ein Auto dort jedem nur empfehlen.

Für uns waren folgende Aspekte unseres Mietwagens im Nachhinein wichtig:

Stauraum

Wir empfehlen euch ein Auto mit viel Stauraum, neben dem Gepäck hatten wir z.B. auch immer eine Kühlbox auf der Rücksitzbank.

Klimaanlage

Bei dem Temperaturen in Florida solltet ihr ein Auto mit Klimaanlage buchen, ist einfach viel angenehmer.

Tempomat

Durch die für uns ungewohnten Geschwindigkeitsbegrenzungen war der Tempomat sehr hilfreich um nicht zu schnell zu fahren.

Als weiterer Punkt unserer Überlegungen stand noch eine Frage im Raum: Sollen wir Mitglied in einem Automobilclub werden, falls in den USA irgendetwas mit unserem Mietwagen sein sollte? Wir haben uns dazu entschieden eine Mitgliedschaft bei einem großen deutschen Automobilclub abzuschließen. Neben den normalen Leistungen rund um das Fahrzeug hatten wir dadurch im Krankheitsfall auch noch die Heimreise gesichert, etc.

Die Bahamas

Die Bahamas

sind nur ein Katzensprung entfernt - warum nicht?

Eines Abends war Anna mal wieder auf einigen anderen Reiseblogs unterwegs und las dort von einer Bahamas Kreuzfahrt, welche von der Ostküste Floridas ja praktisch nur ein Kurztrip ist. Warum nicht? Wir machten uns also im Internet auf die Suche nach einer Kreuzfahrt und wurden auch recht schnell fündig – eine 4-tägige Kreuzfahrt auf der Majesty of the Seas sollte es sein. Wir suchten also einen passenden Termin (planten unsere Reiseroute noch einmal ein wenig um, gut das wir die Hotels kostenlos stornieren konnten) und suchten uns ein gutes Angebot im Internet. Bei expedia.com wurden wir dann für ~1000$ fündig (4 Tage kein Hotel und keine Verpflegungskosten!).

Aber dann...

wurde es nochmal, sagen wir mal, nervig! Nachdem wir uns durch die gesamten Formulare, alle auf englisch, zur Reisebuchung (man verlässt ja die USA, schlimmer als die Angaben bei der Flugbuchung) gearbeitet hatten kam auf der letzten Seite der Hinweis, das nur Personen mit Wohnsitz in den USA oder Kanada die Reise buchen können. – Ich war zu dem Zeitpunkt bereits leicht aggressiv –

Also auf die expedia.de Webseite und nochmal das Ganze, aber HALT: auf der deutschen Seite kostet die gleiche Reise (Port Canaveral – Nassau – Coco Cay – Porta Canaveral) ohne zusätzliche Anreise oder ähnliches plötzlich ~2000??? Zu diesem Zeitpunkt hatte ich eigentlich schon aufgegeben und absolut keine Lust mehr – wollte mich aber irgendwie damit nicht zufrieden geben. Nach einiger Suche fand ich dann die Reise bei DirectLineCruises. Dort konnten wir die Reise dann zum gleichen Preis von ~1000$ auch mit Wohnsitz in Deutschland buchen. Die Bezahlung mit Kreditkarte funktionierte problemlos und auch die anschließende Kommunikation war kein Problem. Alle Infos kommen per eMail, auch die Erinnerung, das man sich ein paar Wochen vor der Reise noch ‚einchecken‘ muss war super, da wir es sonst beinahe vergessen hätten.

Unsere Packliste

Unsere Packliste

Wichtige oder einfach nützliche Dinge die ihr mitnehmen solltet

Reiseadapter – ihr solltet für eure Reise auf jeden Fall einen Adapter für die Steckdosen mitnehmen, wir haben uns einen Adapter gekauft, der für verschiedene Länder die entsprechenden Stecker ausfahren kann. Auf der anderen Seite können auch verschiedene Stecker dort eingesteckt werden. Ein zusätzliches Feature sind bei diesem Modell auch noch die USB Ports, mit denen mehrere Geräte direkt per USB geladen werden können. Somit konnten wir unsere Netzteile für die Handys zuhause lassen. Wir können euch diesen Adapter uneingeschränkt empfehlen, bei uns ist er jetzt bei jeder Auslandsreise dabei.

Mit dem Handy/Tablet in Florida unterwegs

Mit dem Handy/Tablet in Florida unterwegs

was es zu beachten gibt!

Wollen wir in unserem Urlaub jederzeit erreichbar und online sein? Diese Frage stellten wir uns bereits lange Zeit vor Reisebeginn. Für uns war schnell klar das es für uns Vorteile hätte und so begann ich nach einer guten und günstigen Lösung zu suchen.

Nach einiger Recherche im Netz beschlossen wir uns bereits in Deutschland Sim-Karten für die USA zu bestellen. Man kann diese auch sehr gut bereits früher bestellen und sie dann kurz vor Reiseantritt freischalten. Wir enschieden uns für 2 Sim-Karten mit jeweils 3GB von BeachSim. Generell waren wir damit sehr zufrieden, die Lieferung erfolgte schnell und auch bei der Aktivierung zu unserem Wunschtermin gab es keine Probleme.

Warum hatten wir im Urlaub trotzdem kein mobiles Internet ???

Zu dem Zeitpunkt unserer Reise hatten wir beide sogenannte China-Smartphones, ich eine Ulefone Power 3 und Anna ein Doogee Mix 2. Soweit sehr gute Handys – nur leider nicht für die USA. Ich hatte mich vorher im Internet informiert ob die Handys die amerikanischen Handyfrequenzen unterstützen und auf vielen Seiten auch die entsprechenden Informationen gefunden – sollte also kein Problem sein. Doch leider hatte ich auf den offiziellen Seiten nie einen entsprechenden Hinweis gefunden, was sich als grober Fehler herausstellen sollte.

Einmal in Miami angekommen hatte ich Kontakt mit BeachSIM und H20, dem Anbieder unserer Sim-Karten. Der Support von beiden war sehr schnell und unkompliziert – nur leider nicht von Erfolg gekrönt. Beide Handys konnten mit dem amerikanischen Mobilfunknetz nichts anfangen.

Dies ist natürlich eine sehr spezielle Konstellation gewesen, da bestimmt nicht viele ein China-Handy nutzen, nur drängen aktuell immer mehr Hersteller von China-Handys (Doogee, Ulefone, Xiaomi, Vernee, …) auf den deutschen Markt und bieten leistungsfähige Handys zu einem sehr guten Preis an. Wir persönlich hatten noch das Glück ein Tablet (Samsung) dabei zu haben in welchem die Sim-Karten problemlos funktionierten.

Unser Fazit

Generell lohnt es sich nach unserer Ansicht im Urlaub erreichbar zu sein. Falls man sich einmal trennt kann man sich erreichen, bei vielen Unterkünften kann man eventuell von unterwegs anrufen um bspw. einen späteren Check-In zu vereinbaren, etc.

Allerdings hatten wir es mit unseren 3GB vollkommen übertrieben. Leider muss man zugeben, dass wir in Deutschland in Sachen öffentlichem WLAN noch sehr „schlecht“ ausgestattet sind. In den USA hatten wir in jedem Hotel, Diner, Restaurant, Sehenswürdigkeit, ….. – wirklich überall kostenloses freies WLAN. Bei unserer nächsten Reise werden wir auf jeden Fall eine Sim-Karte mit viel geringerem Datenvolumen kaufen.

Freizeitparks und Attraktionen

Freizeitparks und Attraktionen

Tickets vorab kaufen – Geld sparen und Nerven schonen

Freizeitparks und Attraktionen in den USA sind eine teure Angelegenheit. Als wir unsere Reise planten haben wir lange überlegt welche Freizeitparks und Attraktionen für uns Sinn machen. Wir haben uns für das Legoland (und gegen DisneyWorld) entschieden, da unserer Meinung nach dies eher etwas für die Altersklasse 4-6 Jahre ist. Wir können jetzt zwar nicht für DisneyWorld sprechen, aber das Legoland war für uns perfekt.

Zu dem Zeitpunkt der Reise war unser Sohn ein totaler LEGO Ninjago Fan und als solcher im Legoland überglücklich. Aber auch für unsere Tochter bot der LEGO Friends Bereich sehr viele Attraktionen und Möglichkeiten für Fotos (wir mussten gefühlt ein Foto mit jeder lebensgroßen Figur machen :-))

Günstigere Eintrittskarten

Als wir dann im Internet auf den offiziellen Seiten die Eintrittspreise sahen staunten wir nicht schlecht ~80$ pro Person für den einmaligen Eintritt in den Park (wohlgemerkt ohne den Water Park). Ein relativ teures Vergnügen wie wir fanden. Also suchten wir im Internet nach günstigeren Tickets, Spezialangeboten oder ähnlichem und wurden dann bei Attraction Tickets Direct fündig. Zum Zeitpunkt unserer Suche gab es gerade ein Angebot für Legoland aber auch ohne Angebot spart man aktuell ~7-8 Euro pro Karte. Wir haben auch noch direkt Tickets für das Kennedy Space Center mitbestellt und auch hierbei noch ein paar Euro gespart.

Hier gelangt ihr zu Attraction Tickets Direct: *Affiliate Link

kein Anstehen in der Schlange

Neben der finanziellen Ersparnis war aber ein großer Vorteil, dass wir die Karten bereits in den Händen hielten und uns morgens nicht erst in einer Schlange anstellen mussten um die Karten vor Ort zu kaufen. Im Legoland wäre dies vermutlich noch kein Problem gewesen aber beim Kennedy Space Center hätten wir mindestens 2 Schulklassen vor uns gehabt und an dem Tag war es extrem heiß. Da wir unsere Tickets aber bereits in der Hand hielten gingen wir einfach zum Eingang, scannten den Barcode und genossen den Tag.

Hotel, Motel, AirBnB & Ferienwohnung

Hotel, Motel, AirBnB & Ferienwohnung

die Mischung machts

Bei unserer Suche nach Unterkünften haben wir verschiedene OnlinePlattformen wie booking.com, AirBnB oder ähnliches genutzt. Im Endeffekt hatten wir eine Mischung aus allem – und ich würde es nicht mehr anders machen. Nachfolgend möchten wir euch einige unserer Unterkünfte mit Ihren Vor- und Nachteilen vorstellen:

Hotels und Motels

Bei den Hotels und Motels verließen wir uns auf die Bewertungen der gängigen Portale wie booking.com, expedia oder auch TripAdvisor und nutzten weitgehend die bekannten Ketten wie bspw. Hyatt, Mariott, Travelodge oder La Quinta. Hier war auch immer die Lage abhängig von unseren geplanten Aktivitäten ausschlaggebend. Für die Everglades buchten wir bspw. eine Nacht in der Travellodge in Homestead, da es es hier wirklich nur um einen „Schlafplatz“ für eine Nacht und einen günstig gelegenen Ausgangspunkt in die Everglades ging. Auf den Keys und in Miami Beach wo die Unterkünfte sowieso tendenziell eher hochpreisiger sind, gönnten wir uns ein wenig Luxus und griffen auf die besseren Hotels wie Hyatt und Mariott zurück. Hier findet ihr unsere Hotelliste.

AirBnB

Wir hatten eine Privatwohnung über AirBnB für Hallendale Beach gemietet. Uns persönlich hat es sehr gut gefallen, der persönliche Kontakt war sehr nett und auch eine Anreise spätabends (nach unserem Tag im Legoland) war kein Problem. Die Wohnung war wirklich sehr sauber in einer guten Lage und ruhig. Durch die Ikea Möblierung kam auch direkt ein wenig Heimatgefühl auf. Das schöne an dieser Wohnung war, dass man etwas abseits der üblichen ‚Wege‘ war; dadurch war man allerdings auch sehr auf den Mietwagen angewiesen, was ich aber nicht als großen Nachteil auslegen würde.

Ferienwohnungen / -häuser

Für unsere Woche Strandurlaub haben wir ein Appartment in den Sea Shells of Sanibel gemietet. Wir hatten eine große Wohnung mit zwei Schlafzimmern, zwei Badezimmern, einer Küche und einem großen Wohnzimmer. Für uns war diese Wohnung wirklich perfekt. Die Kinder und wir genossen die große Freiheit auch mal alleine in einem Zimmer sein zu können. Die Wohnanlage verfügte über einen eigenen kleinen Pool in dem wir jeden Tag mindestens einmal schwimmen gingen und oft auch alleine dort waren. Die Anlage war etwas gediegener und wir senkten den Altersdurchschnitt ein wenig. Es waren aber trotzdem einige Kinder dort, teilweise mit den Großeltern und alle waren sehr offen und zuvorkommend. Insgesamt war alles sehr gepflegt und in einem Top Zustand, auch die Gemeinschaftseinrichtungen wie Wäschezimmer, Grillplatz, Tennisplatz und Rezeption. Um zum Strand zu gelangen musste man einen 5-minütigen Spaziergang unternehmen, was aber kein Problem war, vor allem weil zu der Wohnung ein kleiner Strand-Buggy (inkl. kleinen Strand-Klappstühlen) gehörte in dem man seine gesamte Strandausrüstung inkl. Sonnenschirm, Spielzeug, etc. gut zum Strand transportieren konnte.

Wenn ihr noch weitere Tipps, Ideen, Informationen oder Fragen habt hinterlasst uns doch gerne einen Kommentar oder kontaktiert uns per Twitter, Instagram, etc.

Hier könnt ihr lesen was bei unserer Planung herausgekommen und wie der weitere Urlaub verlaufen ist.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen